Verschwörungstheorien Wiki
Advertisement

USS Eldridge

Das Philadelphia-Experiment ist eine Legende um ein Experiment mit einer Tarntechnologie, das in den USA während des Zweiten Weltkrieges durchgeführt worden sein soll.

Insbesondere unter Ufologen und Verschwörungstheoretikern wird der Legende ein Wahrheitsgehalt zugesprochen, obwohl stichhaltige Beweise und jegliche Belege fehlen. Wie bei vielen Geschichten von UFO-Sichtungen stützt man sich auch hier im Wesentlichen auf einen einzigen Augenzeugen. Als Beteiligten gibt man Nikola Tesla an, einen Forscher, der schon verschiedentlich mit außergewöhnlichen Experimenten in Verbindung gebracht wurde und der als Autorität gilt, weil er der Namensgeber der physikalischen Einheit für die magnetische Flussdichte ist. Den Mustern von Verschwörungstheorien entsprechend, wird das Fehlen von Beweisen selbst als Beweis hergenommen. Man kolportiert, es handele sich um ein militärisches Projekt, welches naturgemäß geheim gehalten werden müsse. Dennoch gibt es bis heute weder physikalische Erklärungsmodelle noch Experimente, die die Legende in ihrer Glaubwürdigkeit stützen.

Das Thema wurde im SF-Film "Das Philadelphia Experiment" und dessen Fortsetzung verfilmt.

Der Mythos des Philadelphia-Experiments[]

Hier seine Geschichte, wie sie sich laut der sogenannten Allende-Briefe (siehe Weblink) und anderer eher fragwürdiger Quellen zugetragen haben soll:

Das Philadelphia-Projekt trug ursprünglich den Codenamen "Rainbow Project" und wurde von Dr. John von Neumann und Dr. Nikola Tesla geleitet.

In den frühen 40er Jahren experimentierte die US-Marine mit Magnetfeldern. Ziel war es, Schiffe für das feindliche Radar, Torpedos und Wasserminen unsichtbar zu machen. Als Grundlage dazu diente Albert Einsteins (nicht vollendete) Feldtheorie.

1943 - Bei einem Test mit einem besonders starken Feld verschwand das Schiff USS Eldridge (DE-173) aus dem Hafen von Philadelphia, Pennsylvania. Alles was blieb war der Kielabdruck des Schiffes im Wasser, 15 Minuten lang. Zur gleichen Zeit soll es kurz vor den Hafendocks in Norfolk, Virginia, gesichtet worden sein.

Die Auswirkungen auf die Mannschaft des Schiffes waren verheerend. Einige Besatzungsmitglieder verschmolzen mit dem Schiff, andere verbrannten, nahmen geistigen Schaden oder verschwanden spurlos. Noch Jahre später sollen sich vereinzelt Beteiligte spontan in Luft aufgelöst haben oder schweren Erkrankungen erlegen sein.

Laut der offiziellen Version der Marine fand das Philadelphia-Experiment nie statt. Alle Fakten, Versuchsanordnungen und sonstige "Beweise" seien erfunden worden. Der Augenzeuge dieses Vorfalles, Carl Allen, sei ein Schwindler, der einfach mit einer erfundenen Story Geld machen wolle. Das Naval Historical Center veröffentlichte die Logbücher der USS Eldridge von der Indienststellung am 27. August 1943 bis Ende 1943. Ihnen zu Folge war das Schiff in dieser Zeit nie in Philadelphia.

Eine mögliche Erklärung geht davon aus, dass tatsächlich Versuche mit Magnetfeldern durchgeführt wurden. Das Ziel der Versuche war es, das Wirkungsprinzip von Magnetzündern in Torpedos und Seeminen zu neutralisieren und so zu verhindern, dass eine solche Waffe unter dem Schiff detoniert. Vermutlich sprachen die beteiligten Personen umgangssprachlich davon, für diese Art magnetischer Zünder "ein Schiff unsichtbar zu machen".

Die Funktionsweise eines solchen Magnetzünders besteht darin, dass die Waffe nicht bei Kontakt mit der Bordwand detoniert, sondern durch eine meßbare Störung des Erdmagnetfeldes bedingt durch das Eigenmagnetfeld des Schiffes einige Meter unter dem Schiff ausgelöst wird. Durch die folgende Explosion bildet sich eine Gasblase unter dem Rumpf und das Schiff verliert an dieser Stelle schlagartig den Auftrieb, während es an Bug und Heck noch vom Wasser getragen wird. In der Folge bricht es auseinander und sinkt. Diese Art Waffe ist in ihrer Wirkung wesentlich stärker als herkömliche Torpedos oder Seeminen, die 'nur' ein relativ kleines Loch in die Bordwand sprengen.

Medien[]

Belletristik[]

  • Charles Berlitz/William Moore: Philadelphia Experiment, Souvenir Press ISBN 0285629999 (englisch (Original) und deutsch (Übersetzung), viele gut recherchierten Fakten, Tatsachenbericht)
  • Oliver Gerschitz: Verschlußsache Philadelphia-Experiment, Kopp Verlag ISBN 3930219786 (Verschwörungstheorie)
  • George E. Simpson & Neil R. Burger: THIN AIR, Dell Books USA, 1978, ISBN 0440187095 (Roman, basierend auf der Geschichte des Philadelphia Experiments)

Film[]

  • Das Philadelphia Experiment (Film) (The Philadelphia Experiment) (1984), Regie: Stewart Raffill [1]
  • Philadelphia Experiment II (1993), Regie: Stephen Cornwell [2]

Weblinks[]

Advertisement