FANDOM


Travis Walton (* 20. April 1957) behauptet, am 05.11.1975 einem Unidentifizierten Flugobjekt begegnet und von Aliens entführt worden zu sein, während er im Apache-Sitgreaves National Forestin Arizona seinem Job als Holzarbeiter nachging. Der Vorfall erregtes weltweites Aufsehen und wurde später sogar verfilmt[1].

Aus Sicht Waltons hätten sich die Ereignisse zusammengefasst wie folgt zugetragen:[2]

Während der normalen Arbeit erschien ihm und seinen Arbeitskollegen ein fliegendes, Licht aussendendes Flugobjekt in seiner unmittelbaren Nähe, das ihn bewusstlos werden ließ und Schmerzen verursachte – aus Angst flüchteten die Kollegen. Beim Wiedererwachen befindet er sich in einem dunklen Raum auf einem Tisch mit fremdartigen Gerätschaften, um den auch noch 3 andersgeartete, wie von einer anderen Welt wirkenden Wesen herum standen im Stile „klassischer Grey Aliens“. Spätestens nach seinem Erlebnis im „Planetarium“ musste er davon ausgehen, dass er an Bord eines außerirdischen Raumschiffes gebracht worden war.

Dort wurde er von einem uns Menschen gleich aussehenden Wesen abgeholt, von dem er anfangs noch dachte, es seien Rettungskräfte, die ihn da raus holen. Auf dem Weg in einen weiteren, sehr hellen Raum kam er unterwegs in einer Art Halle vorbei, in den ein anderes, kleinrundes Scheiben-Flugobjekt geparkt war. Man legte ihn erneut auf einen Tisch und als er sich die ihm übergestülpte Maske abzieht, wird er abermals bewusstlos.

Unterdessen erzählten die Waldarbeiter das Gesehene der Polizei und standen prompt unter Mordverdacht. Schnell verbreitete sich die Nachricht einer offenbaren Entführung durch Außerirdische in einem UFO vor mehreren Zeugen weltweit und sorgte für Aufsehen.

Als nächstes erwachte er draußen ca. 15 Meilen vom Entführungsort entfernt mitten in der Nacht und sieht noch das Ufo davonfliegen – offenbar wurde er „abgesetzt“ bzw. „freigelassen“. Mit letzter Kraft schleppt er sich in das entfernt leuchtende Nachbardorf und ruft von der Telefonzelle seinen Bruder an. Im Glauben, nur einen Tag weg gewesen zu sein, sagte man ihm, dass er ganze 5 Tage (!) als verschollen galt – diese Zeitspanne („missing time“) kann er sich bis heute nicht erklären. Mehrere Lügendetektortests und weitere Test (u.a. negativer Drogentest) hat er bestanden. In der Folge stürzen sich weltweit die Medien und sogar eine Filmgesellschaft auf seine Geschichte.


Kritiker verorten den Fall als Täuschung oder Betrug. Sie verweisen dabei auf psychologische Aspekte wie Eskapismus, Halluzinationen und masochistische Phantasien[3].

Einzelnachweise Bearbeiten

  1. https://www.imdb.com/title/tt0106912/
  2. https://www.grenzwissenschaftler.com/travis-walton-ufo-entfuehrung/
  3. Leonard S. Newman and Roy F. Baumeister: Toward an Explanation of the UFO Abduction Phenomenon: Hypnotic Elaboration, Extraterrestrial Sadomasochism, and Spurious Memories. In: Psychological Inquiry 7:2, 1996, S. 99–126.
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.