Eine Verschwörung (auch Konspiration) ist der geheime Zusammenschluss mehrerer Personen zur Erreichung eines meist illegalen oder illegitimen Ziels.

Definition[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine genaue Definition stellt sich aus unterschiedlichen Gründen als schwierig dar.

So ist der Begriff "Verschwörung" meist negativ besetzt, schließt also eine Bewertung ein, die nicht von allen Menschen geteilt wird. So können etwa revolutionäre Gruppierungen in einem diktatorischen Regim als "Verschwörer" betrachtet werden, welche nach einem erfolgreichen Umsturz als Freiheitskämpfer gefeiert werden. (vgl. z.B. Carbonari)

Nimmt mal als Definitionsgrundlage, dass es sich bei einer Verschwörung um einen geheimen Zusammenschluss handelt, dann ist oft auch das Maß der legitimen Geheimhaltung, z.B. der Privatsphäre , umstritten. So bezeichnen sich etwa, die oft der Verschwörung bezichtigten, Freimaurer als diskrete Gesellschaft in Abgrenzung zum Begriff Geheimbund.

Einige interpretieren den Begriff der Verschwörung als etwas alltägliches, da wenig dem Menschen so nahe läge wie sich zum persönlichen Vorteil, unter Inkaufnahme des Nachteils anderer, mit anderen Menschen zu organisieren.

Arten von Verschwörungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Entsprechend verschiedenen Definitionen gibt es auch ein große Zahl von Bezeichnungen und Spezielalfällen von Verschwörungen:

Allgemein

Wirtschaft

Politik

Sozialleben


Geheimhaltung

Okkultismus

Zusammenhalt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

geringe Gruppengröße[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kritiker von Verschwörungstheorien bemerken häufig zurecht, dass reale Verschwörungen oft nur sehr kleine Gruppen darstellen, welche nur für eine kurze Zeit zusammenarbeiten. Grund hierfür sei, dass mit jedem Mitwisser einer Verschwörung und mit jedem Tag, die eine Verschwörung andauert, die Wahrscheinlichkeit des Verrats oder der Aufdeckung der Verschwörung steigt.

Schwur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das klassiche Mittel um den Zusammenhalt einer Verschwörung zu steigern ist ein gegenseitiger Schwur, der, je nach Vorlieben, etwa mit Blut besiegelt werden kann. Ein solcher Schwur ist aber nur dann funktional, wenn die Verschwörer von hohen ideellen Maßstäben geleitet werden, die ihnen verbieten einen Meineid zu leisten.

Häufig beinhaltet ein solcher Schwur auch eine konkrete Drohung gegen Verräter.

Drohung und Mord[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verlässt einer der Verschwörer den Bund, wird dieses von den anderen Verschwörern meist gerächt, oft sogar durch Ermordung des Verräters.

Gegenseitige Belastbarkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auch das gemeinsame Begehen von Verbrechen oder Geheimwissen über andere Mitglieder und damit gegenseitige Erpressbarkeit können die verschworene Gemeinschaft zusammenhalten.

Ein solches Vorgehen kann aber auch ins Verderben führen, wenn ein in Ungnade gefallener Verschwörer sich durch Verrat rächt.

Mittels einer Kronzeugenregelungen kann dem Effekt einer Gegenseitigen Belastbarkeit entgegengewirkt werden.

Beziehung zur Gesellschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Außenstehende werden zumeist über die wahren Absichten der Verschwörer getäuscht, während die Verschwörung vorbereitet wird.

Da Verschwörer zumeist gegen das etablierte System kämpfen und oft auch gewaltsame Mittel einsetzen, werden Sie immer wieder mit Volksfeinden oder Terroristen gleichgesetzt. Die Ziele können aber durchaus ehrenwert sein und auf eine Verbesserung der Lebensumstände der unterdrückten Bevölkerung abzielen (Spartacus-Aufstand, Französische Revolution).

siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA, sofern nicht anders angegeben.