FANDOM


Der eigentliche Grund ist, dass die Kosten ab einer gewissen Bauwerkshöhe exponetiell steigen, und sich der Aufwand daher nur noch aus Prestigegründen lohnt.

http://de.wikipedia.org/wiki/Ockhams_Rasiermesser

Wenn man die Tabelle der höchsten Bauwerke Europas am Ende dieses Artikels betrachtet, dann fällt auf, daß es in den Staaten, die vor Ende des kalten Krieges Westeuropa bildeten, mit Ausnahme des holländischen Gerbrandytoren, des Sendemasten in Donington-on-Bain, des 1969 eingestürzten Sendemasten in Emley Moore und des Langwellensendemasten im isländischen Hellissandur kein Bauwerk gibt, welches höher ist als 1200 Fuß (365,25 Meter). Allen diesen Bauwerken ist gemein, daß sie vor 1965 errichtet wurden! Seitdem wurde in Westeuropa kein Bauwerk mehr errichtet, welches höher als 1200 Fuß (365,25 Meter) ist, obwohl Westeuropa zu den reichsten Regionen der Welt zählte und zählt! Dürfte hierfür irgendeine geheime Vereinbarung der NATO verantwortlich sein, welche die Staaten Westeuropas anweist, keine Genehmigungen für die Errichtung von Bauwerken, die höher als 1200 Fuß (365,25 Meter) sind, mehr zu erteilen? Für die Existenz einer derartigen Vereinbarung spricht der Umstand, daß es nach http://de.wikipedia.org/wiki/KVLY-Sendemast in den USA seit 1963 ein Gesetz gibt, welches die Errichtung von Bauwerken mit einer Höhe von über 628,8 Meter generell verbietet. Warum sollte es für Westuropa keine vergleichbare Regelung geben oder gegeben haben? Für die mögliche Existenz einer derartigen Vereinbarung spricht auch der Umstand, daß man nach http://forum.myphorum.de/read.php?f=8773&i=55956&t=54569 im Jahr 1982 in Donebach für den Langwellensender des Deutschlandfunks ursprünglich zwei 490 Meter hohe Sendemasten errichten wollte, dann aber, weil man hierfür keine Genehmigung von Seiten der Flugsicherung erhielt, sich dann doch mit zwei 363 Meter hohen Masten begnügen mußte. Eine Nachfrage bei der DFS führte zu dem Ergebnis, daß es kein Gesetz gibt, welches die Errichtung von Bauwerken, die höher als 1200 Fuß (>365,25 Metern)sind, in Westeuropa generell verbietet. Es könnte aber eine inoffizielle Regelung zum Beispiel im Rahmen des NATO-Statuts geben, in dem die entsprechenden Behörden der Staaten Europas angehalten werden, die Errichtung von neuen Bauwerken mit Höhen über 1200 Fuß (>365,25 Meter) grundsätzlich abzulehnen. Auffallend ist hierbei auch, daß der 385 Meter hohe Sendemast in Emley Moore, Großbritannien, der 1964 errichtet wurde, nach seinem Einsturz wegen Vereisung am 19. März 1969 in der Folgezeit durch einen 330 Meter hohen freistehenden Betonturm ersetzt wurde. Warum wurde der neue Betonturm nicht genau so hoch (oder gar höher) wie der einstige Mast gebaut? Ein niederer Turm verschlechtert die Fernsehversorgung an den Randgebieten des Versorgungsgebietes! Ganz einfach! Weil man wohl gegen Ende der 60er Jahre keine neuen Bauwerke mehr mit einer Höhe von über 365,25 Metern in Großbritannien errichten durfte! Der 412 Meter hohe Sendemast in Hellissandur war bis zu Beginn der 90er Jahre ein Teil der Nordatlantischen LORAN-C-Kette zu der auch der LORAN-C-Sender auf Rantum in Sylt gehörte. Beide Stationen waren LORAN-C Secondaries. Doch warum begnügte man sich in Deutschland mit einer Masthöhe von 190 Metern? Bestimmt hätte ein 400 Meter hoher Sendemast auf Sylt seine Funktion zur Abstrahlung des äußerst breitbandigen (Bandbreite 20 kHz, zum Vergleich: die Bandbreite beim LW-Rundfunk beträgt 9kHz) LORAN-C-Signals auf der unterhalb des LW-Rundfunkbereichs gelegenen Sendefrequenz 100 kHz mit einer Sendeleistung von 300kW bestimmt wesentlich besser erfüllt!

In Osteuropa (außerhalb der Sowjetunion) dürfte es im Rahmen des Warschauer Paktes eine ähnliche Regelung gegeben haben, in welcher die entsprechenden Staaten angewiesen wurden, keine Bauwerke, die höher als 1200 Fuß (365,25 Meter) zu errichten. Mit Ausnahme von Polen, wo 1974 ein 646 Meter hoher Sendemast errichtet wurde, wurden auch in Osteuropa (außerhalb der Sojetunion) keine Bauwerke errichtet, die höher als 1200 Fuß (365,25 Meter) sind (der Berliner Fernsehturm war bis 1997 nicht 368 Meter, sondern 365 Meter hoch).

Im Übrigen, könnte der Bau des 646,38 Meter hohen Sendemasten in Gabin von den anderen Staaten des Warschauer Pakts als schweren Verstoß gegen die Weisung keine Bauwerke, die höher als 1200 Fuß (365,25 Meter) sind, zu errichten, interpretiert worden sein, die zur Folge hatte, daß im Rahmen des RGW wirtschaftliche Sanktionen gegen Polen erlassen wurden, welche dann ab 1980 zu starken Versorgungsengpässen in diesen Land führten?




===Bauwerke in Europa mit Höhen über 350 Metern ===


Name

Bauwerkstyp

Nutzung

Höhe

Baujahr

Land

Ort

Bemerkung

Ostankino-Turm

Betonturm

Aussichtsturm, UKW-/TV-Sender

537 m

1967

Russland

Moskau

 

Sea Troll

Bohrinsel

Ölförderung

472 m

1996

Norwegen

Nordsee

303 Meter liegen unter der Meeresoberfläche

Tschaika-Sendemast Inta

Abgespannter Stahlfachwerkmast

Langwellensender

460 m

?

Russland

Inta

 

Sendemast Balaschicha

Abgespannter Stahlfachwerkmast

UKW-/TV-Sender

460 m

?

Russland

Balaschicha

 

Zentralmast des Längstwellensenders Imeretinskaja

Abgespannter Stahlfachwerkmast

Längstwellensender

425 m

?

Russland

Imeretinskaja

 

Sendemast Gufuskálar

Abgespannter Stahlfachwerkmast

Langwellensender

412 m

1963

Island

Hellissandur

Wurde bis Mitte der 90er Jahre für LORAN-C genutzt, gegen Erde isoliert

Sender Belmont

Abgespannter Stahlrohrmast

UKW-/TV-Sender

385 m

1965

Großbritannien

Donington on Bain

Höchstes Bauwerk in der Europäischen Union

Fernsehturm Kiew

Freistehender Stahlfachwerkturm

UKW-/TV-Sender

385 m

1973

Ukraine

Kiew

Höchster Stahlfachwerkturm der Welt

Gullfaks C

Bohrinsel

Ölförderung

380 m

1990

Norwegen

Nordsee

217 Meter liegen unter der Meeresoberfläche

Torreta de Guardamar

Abgespannter Stahlfachwerkmast

Langwellensender

370 m

1962

Spanien

Guardamar del Segura

Sendemast des US-Militärs

Fernsehturm Riga

Betonturm

Aussichtsturm, UKW-/TV-Sender

368,5 m

1987

Lettland

Riga

 

Berliner Fernsehturm

Betonturm

Aussichtsturm, UKW-/TV-Sender

368 m

1969

Deutschland

Berlin

Höchstes Bauwerk in Deutschland

Gerbrandytoren

Hybridturm

UKW-/TV-Sender

366,8 m

1961

Niederlande

Lopik

Ursprüngliche Gesamthöhe: 382,5 Meter, 1987 Reduzierung der Turmhöhe auf 375 Meter, 2007 Reduzierung der Turmhöhe auf 366,8 Meter

Sendemast Skelton

Abgespannter Stahlfachwerkmast

Längstwellensender

365 m

2001

Großbritannien

Skelton

Gegen Erde isoliert

Schornstein von Trbovlje

Betonturm

Schornstein

364 m

1976

Slowenien

Trbovlje

Höchster Schornstein Europas

Sender Donebach

2 abgespannte Stahlfachwerkmasten

Langwellensender

363 m

1982

Deutschland

Mudau

Beide Masten geerdet und obengespeist

Sendemast Olsztyn-Pieczewo

Abgespannter Stahlfachwerkmast

UKW-/TV-Sender

360 m

1969

Polen

Olsztyn

 

Sendemast Tambow

Abgespannter Stahlfachwerkmast

UKW-/TV-Sender

360 m

1991

Russland

Tambow

 

Sendemast Donezk

Abgespannter Stahlfachwerkmast

UKW-/TV-Sender

360 m

1992

Polen

Olsztyn

 

Sendemast Nowosokolniki

Abgespannter Stahlfachwerkmast

UKW-/TV-Sender

360 m

1995

Russland

Nowosokolniki

 

Sendemast Ingoy

Abgespannter Stahlfachwerkmast

Langwellensender

360 m

2000

Norwegen

Ingøy

Geerdet und obengespeist

Neuer Langwellensendemast Zehlendorf

Abgespannter Stahlfachwerkmast

Langwellen-/UKW-Sender

359,7 m

1979

Deutschland

Oranienburg

Abgespannter, geerdeter Stahlfachwerkmast. Träger einer Reusenantenne für einen Langwellensender (Frequenz: 177kHz). Ersetzte den am 18. Mai 1978 bei einer Flugzeugkollision zerstörten alten Langwellensendemast Zehlendorf

Endesa Termic

Betonturm

Schornstein

356 m

1974

Spanien

As Pontes de Garcia Rodriguez

 

Sendemast Kosztowy

Abgespannter Stahlfachwerkmast

UKW-/TV-Sender

355 m

1976

Polen

Kosztowy

 

RKS Liblice 2

2 abgespannte Stahlfachwerkmasten

Mittelwellensender

355 m

1980

Tschechien

Liblice

Höchste Sendeantenne für Mittelwelle

Sendemast Strășeni

Abgespannter Stahlfachwerkmast

UKW-/TV-Sender

355 m

1988

Moldawien

Rajon Strășeni

 

Sendemast Lipezk

Abgespannter Stahlfachwerkmast

UKW-/TV-Sender

354,6 m

1991

Russland

Lipezk

 

Sendeturm Winnyzja

Abgespannter Stahlrohrmast

UKW-/TV-Sender

354 m

1961

Ukraine

Winnyzja

 

Langwellensendemast Sosnowi

Abgespannter Stahlfachwerkmast

Langwellensender

353,5 m

?

Weißrussland

Sosnowi

 

DHO38

8 abgespannte Stahlrohrmasten

Längstwellensender

352,9 m

1982

Deutschland

Saterland

Gegen Erde isoliert

Schornstein der Phoenix-Kupferhütte

Betonturm

Schornstein

351,5 m

?

Rumänien

Baia Mare

 

Sendemasten Allouis

2 abgespannte Stahlfachwerkmasten

Langwellensender

350 m

1952/1974

Frankreich

Allouis

Der 1952 errichtete Sendemast wurde 1974 von 308,7 m auf 350 m aufgestockt, im gleichen Jahr wurde ein zweiter Sendemast gleicher Höhe errichtet

Sendemasten des Längstwellensender HWU

Abgespannter Stahlfachwerkmast

Längstwellensender

350 m

?

Frankreich

Rosnay

 

Sendemast Mosolowo

Abgespannter Stahlfachwerkmast

UKW-/TV-Sender

350 m

1968

Russland

Mosolowo

 

Sendemast Kolodischi

Abgespannter Stahlfachwerkmast

UKW-/TV-Sender

350 m

1970

Weißrussland

Minsk

 

Sendemast Lipin Bor

Abgespannter Stahlfachwerkmast

UKW-/TV-Sender

350 m

1970

Russland

Lipin Bor

 

Sendemast Selischarowo

Abgespannter Stahlfachwerkmast

UKW-/TV-Sender

350 m

1971

Russland

Selischarowo

 

Sendemast Pinerowka

Abgespannter Stahlfachwerkmast

UKW-/TV-Sender

350 m

1971

Russland

Pinerowka

 

Sendemast Uschachi

Abgespannter Stahlfachwerkmast

UKW-/TV-Sender

350 m

1974

Weißrussland

Uschachi

 

Sendemast Jerschow

Abgespannter Stahlfachwerkmast

UKW-/TV-Sender

350 m

1974

Russland

Jerschow

 

Sendemast Tula

Abgespannter Stahlfachwerkmast

UKW-/TV-Sender

350 m

1975/76

Russland

Tula

 

Sendemast Nowobikowo

Abgespannter Stahlfachwerkmast

UKW-/TV-Sender

350 m

1977

Russland

Wladimir

 

Sendemast Rodniki

Abgespannter Stahlfachwerkmast

UKW-/TV-Sender

350 m

1977

Russland

Rodniki

 

Sendemast Wolga

Abgespannter Stahlfachwerkmast

UKW-/TV-Sender

350 m

1978

Russland

Rybinsk

 

Sendemast Kanewskaja

Abgespannter Stahlfachwerkmast

UKW-/TV-Sender

350 m

1979

Russland

Kanewskaja

 

Sendemast Stawropol

Abgespannter Stahlfachwerkmast

UKW-/TV-Sender

350 m

1979

Russland

Stawropol

 

Sendemast Ust-Kalmanka

Abgespannter Stahlfachwerkmast

UKW-/TV-Sender

350 m

1979

Russland

Ust-Kalmanka

 

Sendemast Liwny

Abgespannter Stahlfachwerkmast

UKW-/TV-Sender

350 m

1979?

Russland

Liwny

 

Sendemast Sowetski

Abgespannter Stahlfachwerkmast

UKW-/TV-Sender

350 m

1984

Russland

Sowetski

 

Sendemast Smogiri

Abgespannter Stahlfachwerkmast

UKW-/TV-Sender

350 m

1986

Russland

Smolensk

 

Sendemast Waraksino

Abgespannter Stahlfachwerkmast

UKW-/TV-Sender

350 m

1988

Russland

Ischewsk

 

Sendemast Ziwilsk

Abgespannter Stahlfachwerkmast

UKW-/TV-Sender

350 m

1990

Russland

Ziwilsk

 

Sendemast Galitsch

Abgespannter Stahlfachwerkmast

UKW-/TV-Sender

350 m

1991

Russland

Galitsch

 

Sendemast Bely Jar

Abgespannter Stahlfachwerkmast

UKW-/TV-Sender

350 m

?

Russland

Bely Jar

 

Sendemast Polykowischi

Abgespannter Stahlfachwerkmast

UKW-/TV-Sender

350 m

?

Weißrussland

Mahiljou/Polykowischi

 

Sendemast Smetanitschi

Abgespannter Stahlfachwerkmast

UKW-/TV-Sender

350 m

?

Weißrussland

Smetanitschi

 

Sendemast Nowaja Strascha

Abgespannter Stahlfachwerkmast

UKW-/TV-Sender

350 m

?

Weißrussland

Slonim

 

 

WeblinksBearbeiten

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.